Schattengedanken

Schatten, Kunst und Klinge

Wenn sich zwei Künste begegnen muss dann immer eine davon verlieren?
Muss man als Künstler um der einen Kunst willen die Andere verschmähen?
Darf die zweite Kunst dann nur im Schatten ihr Dasein fristen?
Ist es wirklich so gefährlich, wenn Kunst auf Klinge trifft?
Muss beim historischen Fechten automatisch eine Verblödung das Niveau des Künstlers dahinraffen?
Vielleicht hätte der Künstler und Autor doch lieber Fußböden schrubben oder Getränke austragen sollen.
Doch was hat es überhaupt mit der Beziehung zwischen dem Fechten und der freien Kunst auf sich?
Es gibt sie ja nicht erst seit Gestern. Und damals war man augenscheinlich viel offener im Umgang
mit der anderen, der stählernen, martialeren Kunst. Was zieht auch heute noch diese beiden
so unterschiedlichen Künste immer wieder zueinander?
Vielleicht findet sich die Lösung zu all diesen Fragen zwischen den Zeilen nur einen Klick entfernt
in diesen ------->Buch

Das Buch Schatten, Kunst und Klinge von Ingo Litschka